Schlaganfall – Jede Sekunde zählt

Schlaganfall – Jede Sekunde zählt

Schlaganfall, Hirnschlag, Apoplex oder Hirninfarkt – Namen für diesen medizinischen Notfall gibt es viele, aber wenn er auftritt ist nur eines wichtig: Schnell reagieren! Was passiert im Gehirn bei einem Schlaganfall? Bei einem Hirnschlag werden bestimmte Teile des Gehirns durch ein Blutgerinnsel, welches ein Hirngefäß blockiert, plötzlich nicht mehr mit Blut versorgt. Dadurch gelangt in das betroffene Hirnareal kein Sauerstoff mehr und als Folge davon sterben die Nervenzellen in diesem Gebiet mit der Zeit ab. Dieser Vorgang kann sich binnen weniger Sekunden ereignen, weswegen bei einem solchen Notfall eine schnelle Versorgung durch einen Arzt lebenswichtig ist. Welche Symptome deuten auf einen Schlaganfall hin? Die Anzeichen für einen Schlaganfall sind sehr vielfältig, da es immer darauf ankommt welcher Teil des Gehirns betroffen ist. Es können, je nach geschädigtem Hirnbereich folgende Symptome auftreten: Starke Kopfschmerzen oder Schwindel, plötzliche Lähmungen von Körperbereichen, ein hängender Mundwinkel, Seh- oder Sprachstörungen. In Deutschland erleiden jährlich ca. 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Zur größten Risikogruppe gehören Personen ab 60 Jahren und vor allem Frauen sind häufig davon betroffen. Aber auch bei jüngeren Personen und selbst bei Kindern und sogar Neugeborenen ist ein Hirninfarkt möglich. Was hat ein solches Ereignis zu Folge? Nach einer im besten Fall schnellen Behandlung, folgt meist eine lange Rehabilitationszeit aufgrund von möglichen Behinderungen. Die Symptome können sich zwar innerhalb einiger Monate zurückbilden, für viele Betroffene bedeutet das aber häufig Pflegebedürftigkeit und Einschränkungen im Leben. Darüber wie sie ihr neues Leben gestalten können und wie andere Betroffene damit umgehen recherchieren viele Patienten im Netz. Jetzt die Digital Patient Journey Studie zum Schlaganfall kostenlos herunterladen!

Das Online-Verhalten von Schlaganfall-Patienten

Der Verlauf und die Folgen einer solchen Krankheitsgeschichte sind sehr individuell. Bei den einen sind es nur kleine körperliche Einschränkung für wenige Tage, bei anderen wiederum eine schwere langfristige Behinderung und in manchen Fällen führt es sogar zum Tod führen. Dementsprechend ist auch das Online-Verhalten von Schlaganfall-Patienten sehr vielfältig. In sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook wird in Beiträgen meist über persönliche Erfahrungen berichtet, während Kanäle wie Twitter oder YouTube über Neuerungen in der Forschung und Behandlungen informieren. Am häufigsten surfen Betroffene oder oft auch ihre Angehörigen in Foren und Blogs. Dort teilen sie ihre Erfahrungen mit anderen oder stellen Fragen zu konkreten Situationen.

Studie zur Online-Reise eines Schlaganfall-Patienten

Ein tiefer Einblick in die Handlungen eines Patienten im World Wide Web wird in unserer Digital Patient Journey Studie 2018 zum Thema Schlaganfall geboten. Exklusives Wissen aneignen und den Gedankengang der Zielgruppe nachvollziehen: Das ist der Schlüssel für die gezielte Platzierung von Werbung, sowie indikationsbezogenen Inhalten. So erreichst Du die Personen, die Du anvisierst mit niedrigem Streuverlust. Welche Punkte werden behandelt? Für die sozialen Netzwerke Facebook, Instagram, YouTube, Twitter, Foren und Blogs werden unter anderem jeweils folgende Fragen beantwortet:

  • Wie viele Beiträge bestehen zu der Krankheit?
  • Wie viele Online-Gruppen?
  • Wie viele Besucher ziehen welche Blogs monatlich auf ihre Seite?
  • Welche Inhalte werden in den Kanälen veröffentlicht?

Digital Patient Journey Studie 2018

Die Digital Patient Journey Studie 2018 bietet eine umfangreiche Einsicht in die Online-Reise eines Patienten. Im Gegensatz zu unserer Studie über den Schlaganfall, behandelt die Digital Patient Journey das gesamte Online-Verhalten von Patienten innerhalb unterschiedlicher Indikationen auf verschiedenen Kanälen. Es wird die gesamte Online-Reise des Nutzers erläutert – von der Einstiegsseite, welche meist eine Suchmaschine darstellt, bis hin zum Kaufabschluss in einer Online-Apotheke. Folgende Schritte werden mit den Erkenntnissen der Studie erleichtert:
  1. Ermittlung der Zielgruppe
  2. Präsenz in, von der Zielgruppe genutzten Netzwerken
  3. Influencing um den Nutzer zu einem Kauf zu animieren
➔ Interessiert? Hier kostenlos informieren.

Dr.Kaske Studien

Dir hat die Studie gefallen? Das freut uns! Die Studie ist interessant, aber nicht das, was Du momentan suchst? Kein Problem. Besuche gerne unsere Studien-Seite, auf der weitere Dr.Kaske-Studien zum kostenlosen Download bereit stehen. Auch werden stetig neue Studien zu den Top 10 Indikationen veröffentlicht, sowie ein monatlicher Online-Kompass, welcher die zehn umsatzstärksten Produkte einer Indikation anhand der vier wichtigsten Marketing-Dimensionen bewertet. Wir arbeiten auf Hochtouren und möchten Dir Analysen zu den interessanten Thematiken aus der Welt des Pharma-Marketing präsentieren, um Deine Zielgruppe besser zu verstehen und mit den gewonnenen Erkenntnissen Deinen Umsatz stetig zu steigern. ➔ Jetzt kostenlose Studien downloaden!