Online-Apotheken befinden sich weiterhin auf der Überholspur. Während die stationären Apotheken im letzten Jahr nur um 1,4% gewachsen sind, stieg der Umsatz der Versandapotheken laut Sempora Consulting um 15,6%. Der anhaltende Konsolidierungsprozess beschleunigt die positive Entwicklung des Versandhandels. Auch für die nächsten Jahre wird stetiges Wachstum prognostiziert – dies hängt unter anderem mit neuen digitalen Lösungen und den regulatorischen Veränderungen im deutschen Gesundheitswesen zusammen. Online-Apotheken sehen im E-Rezept eine einmalige Chance und können die Einführung im Frühjahr 2020 kaum erwarten. Die gerade im BMG zur Diskussion stehende Ausstellung von Folgerezepten durch Online-Apotheker beflügelt die Prognosen des zukünftigen Marktpotentials. Noch liegt der Rx-Online-Anteil bei überschaubaren 1,5%, wir halten jedoch bis 2030 eine Steigerung des Rx-Versandhandelsanteils auf bis zu 10,2% für wahrscheinlich. Welche Versandapotheke dabei für die Zukunft am besten aufgestellt ist, zeigt unsere brandneue Online-Apotheken Studie 2019. Die besten 20 Shops werden im Detail an den 6 wichtigsten Entscheidungsfaktoren aus Verbrauchersicht im Online Marketing gemessen: Preis, SEO, Service, Traffic, Usability und WKZ.

Die Online-Apotheken-Studie 2019

Die Spitzenposition sichert sich in diesem Jahr zum ersten Mal die Versandapotheke DocMorris. Durchgehend hervorragende Ergebnisse in allen Teilbereichen und eine enorme Steigerung im Vergleich zum Vorjahr führen zum verdienten ersten Platz.
Dicht dahinter befinden sich der Vorjahressieger Shop-Apotheke und die Online-Apotheke Medpex. Beide weisen zwar besonders in Traffic und Preis top Bewertungen auf, konnten sich aber insgesamt gegen DocMorris nicht durchsetzen.

Bist Du interessiert? Hier geht es zur kostenlosen Studie.

Welche Teildisziplinen wurden betrachtet?

Das Gesamtranking aller Online-Apotheken setzt sich aus den wichtigsten Marketingfaktoren zusammen. Dabei analysieren wir das Performance Marketing, die Online Experience und den Preis in jeder Versandapotheke.

Performance Marketing

Der Teilbereich Performance Marketing bildet ab, inwieweit es Versandapotheken gelingt, durch nicht-bezahlte Maßnahmen Besucher auf den eigenen Shop zu leiten und diese zu Käufern umzuwandeln. Insgesamt fußt der Wert auf zwei Kernkategorien.

1. Traffic

Unter Traffic wird der tatsächliche Besucherwert verstanden, der sich in den jeweiligen Online-Apotheken wiederfindet. Aufbauend auf Panel-Daten von Millionen von Verbrauchern in Kooperation mit führenden Business Intelligence Datenbankanbietern können die tatsächlichen Besucher der jeweiligen Online-Apotheke geschätzt werden. Erfahrungsgemäß spiegeln diese Werte die Realität ziemlich genau wider. Die Daten können daher als belastbar angesehen werden. Zusammen mit dem Preis wird dem Traffic die höchste Gewichtung innerhalb der Versandapothekenstudie zuteil.

2. SEO

In der Kategorie SEO wird anhand eines umfangreichen Keyword-Sets (eine Auswahl relevanter Suchbegriffe) erfasst, an welcher Position eine Versandapotheke beim jeweiligen Suchbegriff von Google in den Suchergebnissen gelistet wird. Zusätzlich werden die eingehenden Verweise (Backlinks) auf die jeweilige Versandapotheke gezählt und ausgewertet. Diese zeigen anschaulich, wie hoch die Bekanntheit der jeweiligen Versandapotheke im Internet ist.

Preis

Ein nach wie vor entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung ist der Preis. Preisbewusste Käufer entscheiden teilweise ausschließlich anhand des Preises, welche Versandapotheke den „Zuschlag“ erhält.
Durch Zusammenstellung eines breit aufgestellten Warenkorbs mit einem großen Anteil an häufig nachgefragten Produkten wurde ausgewertet, welche Versandapotheke in Summe den günstigsten Gesamtpreis bietet.

Online Experience

Doch nicht jeder User macht seinen Kauf allein vom Preis abhängig. Der Wunsch nach schnellen, auch via Smartphone oder Tablet leicht zu bedienenden und übersichtlichen Shop-Seiten wird immer stärker. Der Grund: Andere Shops zeigen wie und das es geht. Auch hat der Kunde ein immer höheres Bedürfnis an Service. So sollte die Hotline möglichst kostenlos und am besten 24/7 erreichbar sein. Auf Anfragen an die Serviceadresse sollte im Idealfall innerhalb weniger Stunden geantwortet werden. Wer hier die gleiche Beratung wie in einer stationären Apotheke bieten kann, hat die Nase vorne.
Basierend auf fragebogengestützten Einkaufserlebnissen und Usability-Tests mit ausgewählten Personengruppen wurde die Online Experience in zwei Kategorien unterteilt. Usability (z. B. Design, Benutzerfreundlichkeit, Bestellprozess) und Service (z.B. Erreichbarkeit der Hotline, Informationsangebot sowie Qualität der medizinischen Auskunft).

Welches Ziel hat die Studie?

Auf dem deutschen Online-Apotheken-Markt gibt es derzeit ungefähr 3.000 Anbieter, die sich in verschiedenen Marketing-Dimensionen stark voneinander unterscheiden. In der Online-Apotheken-Studie wird anhand von verschiedenen Faktoren analysiert, welcher Anbieter die beste Leistung für das Unternehmen erbringt und somit aus langfristiger Sicht zur Absatzsteigerung führt.

NEU: Social Media Analyse

Da soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram als Conversion-Kanäle immer relevanter werden, ist in der diesjährigen Studie erstmalig eine Social Media Analyse enthalten. Dabei betrachten wir zum einen, welche Online-Apotheke besonders aktiv auf Social Media ist und zum anderen welche Hersteller mit den Top Versandapotheken kooperieren.

Um einen tieferen Einblick in diesen Bereich zu erhalten, lade Dir die kostenlose Online-Apotheken-Studie 2019 herunter und profitiere von den Ergebnissen.