Rückenschmerzen: das Volksleiden

Rückenschmerzen treffen jeden mindestens einmal im Leben. Dabei sind Frauen jedoch durchschnittlich öfter betroffen als Männer. Die Beschwerden nehmen aber bei beiden Geschlechtern im Alter gleichermaßen zu. Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzarten der heutigen Gesellschaft und sind ein besonders vielseitiges Leiden. Kreuzschmerzen, Nackenschmerzen oder gar ein Hexenschuss? Chronische oder akute Schmerzen? Das Spektrum ist besonders groß – wie können Betroffene da gezielt angesprochen werden? Dafür jetzt die Digital Patient Journey Studie zu Rückenschmerzen kostenlos herunterladen!

Das Online-Verhalten von Personen mit Rückenschmerzen

So vielfältig wie die Arten von Rückenschmerzen ist auch das Suchverhalten der Betroffenen im Internet. Es werden unterschiedliche Kanäle genutzt um, die Ursachen von Rückenbeschwerden herauszufinden oder nach unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten zu recherchieren. Während früher das Urteil eines Arztes galt, beeinflussen Patienten heute immer stärker die Therapiewahl. Diese suchen sie sich im Netz oft selbst aus, bevor sie diese mit einem Facharzt besprechen. Bei der Google-Suche nach „Rückenschmerzen Behandlung“ ranken vor allem Informationsportale, auf die viele Patienten zugreifen. Aber auch Foren und Blogs sind beim Online-Verhalten von Betroffenen besonders beliebt und erzielten eine gesamte Besucherzahl von 34.693.000. Hier tauschen sich Patienten über ihre Erfahrungen aus und geben andren Usern Tipps zur Behandlung. Besonders in Deutschland ist auch die Online-Video-Nutzung zum Thema Rückenschmerzen sehr populär.

Studie zur Online-Reise eines Patienten mit Rückenschmerzen

Ein tiefer Einblick in die Handlungen eines Patienten im World Wide Web wird in unserer kostenlosen Digital Patient Journey Studie 2018 zum Thema Rückenschmerzen geboten. Exklusives Wissen aneignen und den Gedankengang der Zielgruppe nachvollziehen: Das ist der Schlüssel für die gezielte Platzierung von Werbung, sowie indikationsbezogenen Inhalten. So erreichst Du die Personen, die Du anvisierst mit niedrigem Streuverlust. Welche Punkte werden behandelt? Für die sozialen Netzwerke Facebook, Instagram, YouTube, Twitter, Foren und Blogs werden unter anderem jeweils folgende Fragen beantwortet:
  • Wie viele Beiträge bestehen zu der Krankheit?
  • Wie viele Online-Gruppen?
  • Wie viele Besucher ziehen welche Blogs monatlich auf ihre Seite?
  • Welche Inhalte werden in den Kanälen veröffentlicht?

Digital Patient Journey Studie 2018

Die Digital Patient Journey Studie 2018 bietet eine umfangreiche Einsicht in die Online-Reise eines Patienten. Im Gegensatz zu unserer Studie über Neurodermitis, behandelt die Digital Patient Journey das gesamte Online-Verhalten von Patienten innerhalb unterschiedlicher Indikationen auf verschiedenen Kanälen. Es wird die gesamte Online-Reise des Nutzers erläutert – von der Einstiegsseite, welche meist eine Suchmaschine darstellt, bis hin zum Kaufabschluss in einer Online-Apotheke. Folgende Schritte werden mit den Erkenntnissen der Studie erleichtert:
  1. Ermittlung der Zielgruppe
  2. Präsenz in, von der Zielgruppe genutzten Netzwerken
  3. Influencing um den Nutzer zu einem Kauf zu animieren
➔ Interessiert? Hier kostenlos informieren.

Dr.Kaske Studien

Dir hat die Studie gefallen? Das freut uns! Die Studie ist interessant, aber nicht das, was Du momentan suchst? Kein Problem. Besuche gerne unsere Studien-Seite, auf der weitere Dr.Kaske-Studien zum kostenlosen Download bereit stehen. Auch werden stetig neue Studien zu den Top 10 Indikationen veröffentlicht, sowie ein monatlicher Online-Kompass, welcher die zehn umsatzstärksten Produkte einer Indikation anhand der vier wichtigsten Marketing-Dimensionen bewertet. Wir arbeiten auf Hochtouren und möchten Dir Analysen zu den interessanten Thematiken aus der Welt des Pharma-Marketing präsentieren, um Deine Zielgruppe besser zu verstehen und mit den gewonnenen Erkenntnissen Deinen Umsatz stetig zu steigern. ➔ Jetzt kostenlose Studien downloaden!

Good to know: Informationen zur Krankheit

Dauer: Akute oder chronische Rückenschmerzen? Als akut gelten die Schmerzen, wenn sie erstmals oder nach ca. sechs schmerzfreien Monaten auftreten und bis zu sechs Wochen anhalten. Chronisch sind meist Rückenschmerzen, die nicht innerhalb von 12 Wochen vergehen und daher dauerhaft bestehen. Subakute Schmerzen liegen genau dazwischen und halten in etwa länger als sechs, aber kürzer als zwölf Wochen.

Wo liegen die Rückenschmerzen? Bei der Schmerzlokalisation wird zwischen unterem Rücken, mittlerem Rücken und oberem Rücken bzw. Nacken unterschieden. Am häufigsten sind Patienten jedoch von Schmerzen am unteren Rücken betroffen, dem sogenannten Kreuz. Dieser Bereich gehört zu den Rückenregionen, die im Alltag am meisten belastet werden. Es kommt dort häufig zu Muskelverspannungen, Bandscheibenvorfällen oder Entzündungen im Beckenbereich.

Welche Ursachen gibt es? Die Ursachen der Rückenbeschwerden werden von Medizinern in „unspezifisch“ und „spezifisch“ unterteilt, um die Vielzahl der Schmerzarten zu ordnen. Unspezifisch heißt, der Rücken leidet unter verspannten, und überdehnten Muskeln oder verhärteten Faszien, die unterschiedliche Muskelpartien und Bindegewebe umgeben. Damit verbundene Beschwerden der Patienten sind daher noch keine Krankheit und die Schmerzursache ist nicht immer eindeutig identifizierbar. Spezifische Schmerzen hingegen, haben einen nachweisbaren Auslöser. Ihre Ursache sind häufig spezielle Schäden am Rückgrat oder auch Erkrankungen wie Osteoporose, Bandscheibenvorfälle, Herzinfarkt oder Entzündungen verschiedener Körperregionen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Rückenschmerzen? Wichtig bei spezifischen Schmerzen ist die gezielte Behandlung der Ursache. Als unspezifisch klassifizierte Rückenschmerzen können mit Wärmebehandlungen, Physiotherapie, Akupunktur oder Entspannungstechniken behandelt werden. Welche Ursache die Patienten konkret betrifft und was sie zur Linderung tun können erforschen die Betroffenen oft im Netz.